Samstag, 18. Oktober 2014

Gezeichnet



Ich lese ja nicht nur Mangas, sondern schaue mich auch in westlichen Comic-Gefilden um. So bin ich, durch eine Empfehlung von Panini-Comics, zu den ersten Band von Die Toten gekommen. Ein Comic mit mehreren Kurzgeschichten aus heimischen Gefilden.

Vorgegeben ist zwar der Rahmen (Zombie-Epidemie und Deutschland). Charaktere, Ort der Handlung sowie die Handlung selbst sind jedoch frei. Gleiches gilt für den Zeichenstil. So kommt es also, dass eine Geschichte in einem Altersheim spielt. Man beim Ausbruch auf einem Poetry-Slam festhängt. Oder es geht um zwei Brüder auf dem bayrischen Land, die noch einmal nach München wollen, weil das P1 zur Weltuntergangsparty einlädt und deswegen jedem Einlass gewährt wird.

Comicliebhaber sollten sich diesen Band durchaus mal zulegen, da er einen Einblick in das Schaffen deutscher Autoren und Zeichner bietet. Ich war zumindest höchst zufrieden und freue mich schon auf den zweiten Band, der 2015 erscheinen soll. Sofern es nicht zu einer Zombieapokalypse kommt.
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen