Dienstag, 1. Februar 2011

Ghost Trick

Wenn man Testberichte zu den Spielen der Ace – Attorney Entwickler liest, dann werden immer zwei Punkte besonders negativ hervorgehoben. Zum einen wäre da die Linearität. Und zum anderen der nicht vorhandene Wiederspielwert.

Komischerweise wurde bei einem Call of Duty, bei dem man vom Anfang des Schlauchlevels zum Ende des Schlauchlevels laufen muss, noch nie dessen Linearität bemängelt (obwohl es ja auch Titel wie Deus Ex oder Thief gibt). Und andererseits zockt ein Großteil der Videospielgemeinschaft Titel wie Fallout, Oblivion oder Silent Hill auch nur ein einziges Mal (obwohl! es ja mehrere Enden gibt) und widmet sich dann dem nächsten Spiel.

Die (in meinen Augen zu Unrecht) geäußerte Kritik führt dann leider oft dazu, dass wirklich sehr gute Adventures für den DS viel zu schnell aus den Top Ten verschwinden (siehe Ace Attorney, Hotel Dusk, Last Window oder aktuell Ghost Trick).

Dabei ist Ghost Trick grade ein geniales Spiel, welches jeder DS-Eigentümer mal gezockt haben sollte. Auch wenn es nur eine 2-D-Ansicht bietet und auch wenn die Texte nur in Schriftform vorliegen (man bedenke, es handelt sich um ein DS-Modul und nicht um eine DVD oder Blu-ray), macht dies das Spiel nicht schlechter.

Die Charaktere sind großartig komisch. Die Geschichte ist spannend. Und die Rätsel bzw. der Spielablauf wirkt nie unfair.

Ghost Trick ist eines der letzten Spiele, die ich bis zum Ende zocken wollte. Es hat mich einfach nicht losgelassen. Während ich bei anderen Titeln nach der Hälfte keine Lust mehr verspüre weiterzumachen, habe ich Ghost Trick jede freie Minute gewidmet. Lange nicht mehr so gut unterhalten worden.

Leider ist der Titel innerhalb eines Tages aus den Top Ten verschwunden, was mich in der Vermutung bestärkt (leider), das ihn nicht allzu viele gekauft haben. Was einen zweiten Teil daher evtl. verhindern wird. :<

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen